Chefcoach Julian Nagelsmann von der TSG Hoffenheim kann die Posse um Mittelfeldspieler Ousmane Dembélé und dessen Verhalten nicht nachvollziehen. „Dembélé hat unterschrieben, um bei Dortmund zu spielen, und dann soll er, wenn es dann so war, wie geschrieben, auch nicht vom Training wegbleiben“, kritisiert der Fußballlehrer im Gespräch mit der ‚Sport Bild‘ die Einstellung des Franzosen.

Ich kann im normalen Leben auch nicht einen Vertrag für ein Darlehen unterschreiben und dann nach drei Wochen zur Bank gehen und sagen, ich habe keinen Bock mehr, den Kredit zurückzubezahlen, macht, was ihr wollt“, so Nagelsmann weiter. Bezogen auf sein Team aus Sinsheim urteilt der 30-Jährige abschließend: „Würde das hier passieren, fände ich das nicht gut.“ Hintergrund: Dembélé war dem Training des BVB untentschuldigt ferngeblieben, nachdem Verhandlungen mit dem FC Barcelona gescheitert waren. Die ursprünglich bis zum morgigen Montag angesetzte Suspendierug vom Spielbetrieb der Dortmunder wurde mittlerweile auf unbestimmte Zeit ausgeweitet.