Für Julian Nagelsmann sind die WM-Spiele in Russland nur wenig attraktiv. „Ich habe nicht viele Spiele gesehen, aber die ich gesehen habe, waren wenig fesselnd“, analysiert der Trainer der TSG Hoffenheim gegenüber der ‚Bild‘, „es gab schon ein paar Mannschaften. Kroatien hat teilweise sehr gut gespielt. Belgien hat teilweise sehr gut gespielt. Aber sie haben das auch selten über 90 Minuten so gemacht, dass man da begeistert auf der Couch saß. Es lag auch viel an den Gegnern. Es gab einfach sehr viele destruktive Spielweisen.

Die Erwartungen des Trainers konnte das Endrundenturnier nicht erfüllen: „Ich hatte das Gefühl, dass eine WM immer ein bisschen etwas Freigeistiges ist, wo der schöne Fußball noch im Fokus steht und nicht dieser extreme Druck. Ich hatte immer das Gefühl, dass ein Nationaltrainer nicht so einen extremen Druck hat wie ein Vereinstrainer. Aber man hat bei Jogi Löw gesehen, wie die Berichterstattung war. Dass der Druck anscheinend auch in der Nationalmannschaft unglaublich groß und immer größer wird. Dass es dann auch eher destruktives Spiel gibt und immer mehr verhindern wollen, anstatt etwas zu probieren. Dieses Schöngeistige, was ich mit einer WM verbunden habe, habe ich dieses Jahr leider nicht gesehen.