Weil der Wechsel von James Rodríguez von Real Madrid zum SSC Neapel nach wie vor stockt, scheint man sich alternativ mit Nabil Fekir auseinanderzusetzen. Der Zehner von Olympique Lyon hatte eigentlich eine grundsätzliche Einigung mit Betis Sevilla getroffen, nun könnten die Italiener kurz vor der Ziellinie noch dazwischenfunken. Wie die französische Sportzeitung ‚L’Équipe‘ berichtet, hat es bereits Gespräche zwischen Fekir und Neapel-Coach Carlo Ancelotti sowie Präsident Aurelio De Laurentiis gegeben.

Eigentlich deutete in den vergangenen Tagen vieles darauf hin, dass Betis Sevilla das Rennen um den Lyon-Kapitän für sich entscheidet. Da es aber noch nicht zu einer finalen Einigung kam, könnte sich der Mitteldfeldspieler doch noch für einen Wechsel zum SSC Neapel entscheiden, der mit der Teilnahme an der Champions League das sportlich attraktivere Ziel darstellt. Obwohl der Vertrag des 25-Jährigen im nächsten Sommer ausläuft, wird eine Ablösesumme von 20 bis 30 Millionen Euro gehandelt.