Reiss Nelson lässt durchblicken, dass er mit seinem Trainer Julian Nagelsmann bei der TSG Hoffenheim nicht rundum glücklich war. „Ich denke, dort habe ich etwas über die andere Seite des Fußballs gelernt“, erinnert sich der 20-jährige Flügelstürmer des FC Arsenal im Gespräch mit dem ‚Guardian‘, „du wirst nicht immer einen Trainer haben, der sich um dich kümmert oder schaut, wie es dir geht.

Das geht eindeutig an Nagelsmanns Adresse. Die Botschaft: Der heutige Trainer von RB Leipzig habe Nelson während dessen Leihe im Kraichgau 2018/19 ein Stück weit vernachlässigt. In seiner Hoffenheimer Zeit gelangen dem englischen U21-Nationalspieler zwar respektable sieben Bundesliga-Tore, Stammkraft war er unter Nagelsmann jedoch nie. Heute kämpft er bei den Gunners um den endgültigen Durchbruch, der jedoch noch auf sich warten lässt (15 Saisonspiele, zwei Tore, zwei Vorlagen).