Auch im neuen Arbeitspapier von Timo Horn ist eine Ausstiegsklausel verankert. Wie der ‚kicker‘ berichtet, darf der Schlussmann den 1. FC Köln im Sommer 2018 für eine festgeschriebene Ablöse verlassen, die allerdings deutlich über den neun Millionen Euro liegt, die bisher vertraglich verankert waren.

Bis 2022 hat Horn am Samstag verlängert. „Der FC ist mein Verein und Köln meine sportliche Heimat. Der Klub hat in den vergangenen Jahren eine tolle Entwicklung genommen und diesen Weg möchte ich weiter mitgehen. Ich bleibe ehrgeizig und bin überzeugt davon, dass wir gemeinsam noch eine Menge erreichen können“, sagte das Eigengewächs im Zuge der Bekanntgabe. Seit 2002 streift sich Horn seine Handschuhe für den FC über.