Der 1. FC Nürnberg will Ondrej Petrak nicht ziehen lassen. Sportvorstand Andreas Bornemann sagt über den 25-Jährigen, der laut ‚Bild‘ seit einiger Zeit mit einem Wechsel liebäugelt: „Es wäre aus mei­ner Sicht nicht so schlau, uns selbst zu schwä­chen, indem wir einen Spie­ler, der auf zwei Po­si­tio­nen gut funk­tio­nie­ren kann, ab­ge­ben.“ Petrak kann im defensiven Mittelfeld und in der Innenverteidigung spielen, durfte aber letztmals im September von Beginn an ran.

Die Franken sollen darüber nachdenken, den auslaufenden Vertrag des Tschechen per Option zu verlängern. „Er kommt aus einer Zeit, in der das Ge­halts­ge­fü­ge noch an­ders war. Wir müs­sen aber über­le­gen, wie wir so einen Spie­ler gleich­wer­tig er­set­zen. Den be­kommst du auch nicht ge­schenkt“, so Bornemann.