Für Javier Pinola könnte das Kapitel 1. FC Nürnberg in diesem Sommer nach zehn Jahren zu Ende gehen. „Es stimmt, dass wir wieder in Gesprächen sind. Ich weiß aber nicht, ob Pino die 2. Liga und unsere finanziellen Möglichkeiten richtig einschätzt“, gibt Manager Martin Bader gegenüber der ‚Bild‘ zu verstehen, „wir müssen seinen neuen Vertrag an die neuen Gegebenheiten anpassen. Das muss er verstehen.

Heißt im Klartext: Der ‚Club‘ würde den auslaufenden Vertrag des 32-Jährigen nur verlängern, wenn dieser deutliche Gehaltseinbußen in Kauf nimmt. „Wir wollen und können nicht weit in den Juni hinein warten, bis wir die linke Verteidiger-Position besetzt haben. Wir müssen auch die Alternativen zu Pinola sportlich wie wirtschaftlich bewerten und mit ihnen verantwortlich umgehen“, erhöht Bader den Druck auf den gelernten Linksverteidiger, der vor zehn Jahren nach Nürnberg kam und dem mehrere Angebote aus der zweiten Liga vorliegen sollen.