John de Jong wird sich in die Zukuntsentscheidung seines Filius‘ Frenkie nicht einmischen. „Er muss das selbst entscheiden, er ist schlau genug. Ich denke, er wird das irgendwann im Frühjahr machen. Es ist zu 95 Prozent klar, dass er gehen wird. In Sachen Klima wäre Barcelona das Beste. Man muss aber abwarten, wer das finanziell realisieren kann“, erklärt der Vater des Juwels von Ajax Amsterdam gegenüber dem niederländischen Onlineportal ‚Voetbal Primeur‘.

De Jong und Mitspieler Matthijs de Ligt werden seit geraumer Zeit mit einem Wechsel im kommenden Jahr in Verbindung gebracht. Bei Erstgenanntem wähnt sich Paris St. Germain derzeit in der Pole Position. Eine kolportierte Einigung mit dem französischen Hauptstadtklub haben aber zuletzt sowohl Ajax-Sportdirektor Marc Overmars als auch de Jong selbst dementiert. Für den Mittelfeldspieler werden 75 bis 80 Millionen Euro Ablöse aufgerufen.