Maximilian Philipp wäre einst beinahe beim FC Bayern gelandet. Das ist aber schon sechs Jahre her. Wie die ‚Bild‘ berichtet, lud Hermann Gerland den damals 17-Jährigen zum Probetraining der U19 der Münchner ein. Zu dem Zeitpunkt spielte der Angreifer noch für TeBe Berlin.

Eine Verletzung verhinderte jedoch einen Wechsel zum Rekordmeister. „Beim Probetraining zog ich mir einen leichten Faserriss zu. Am Ende wurde daraus nichts. Rückblickend kann man sagen: Es sollte alles so sein“, erklärt Philipp. Über Energie Cottbus und den SC Freiburg landete der 23-Jährige im Sommer bei Borussia Dortmund, das 20 Millionen Euro für ihn an die Dreisam überwies. Zehn Prozent der Summe flossen in die Lausitz, zum Ex-Klub aus Cottbus.