Gerard Piqué war im Sommer 2014 offenbar drauf und dran, seine Schuhe an den Nagel zu hängen. Das verriet der Innenverteidiger des FC Barcelona vor der Champions League-Partie gegen Manchester City am morgigen Mittwoch (20:45 Uhr). „Ich war kurz davor, Spanien und Barcelona hinter mir zu lassen und einfach aufzuhören. Du hast genug Geld für den Rest deines Lebens. Nach der WM 2014 hatte ich keine Leidenschaft mehr“, so die Beweggründe der Abwehrkante, „ich habe mit verschiedenen Trainern gesprochen und blieb bei meiner Entscheidung, zu gehen. Vielleicht war es, weil ich bereits in jungem Alter alles gewonnen hatte.

Piqué hat in seiner Laufbahn bislang unter anderem vier Titel in der Königsklasse, sechs spanische Meisterschaften sowie den Welt- und zwei Europameistertitel errungen. Zum Weitermachen konnte der heute 29-Jährige dann von seinem neuen Trainer bei Barcelona überzeugt werden: „Doch dann haben sie davon gesprochen, dass Luis Enrique kommt und frischen Wind bringen und uns wieder zum besten Team der Welt machen soll. Davon wollte ich ein Teil sein und jetzt bin ich am Höhepunkt meiner Karriere und habe Spaß.