Claudio Pizarro ist nicht glücklich mit seiner Reservistenrolle beim 1. FC Köln. „Natürlich habe ich mir das anders vorgestellt. Ich bin fit und fühle mich gut. Es ist schade, ich will spielen. Aber das entscheidet nunmal der Trainer“, macht der Peruaner seinem Ärger im ‚Kölner Stadtanzeiger‘ Luft.

In den vergangenen sechs Partien kam Pizarro dreimal für wenige Minuten als Joker zum Einsatz. Der 39-Jährige hofft weiterhin auf die Teilnahme an der WM in Russland: „Ich habe weiter Kontakt zum Nationaltrainer. Es gibt eigentlich kein besseres Karriereende.“