Als Paul Pogba Juventus Turin im Sommer 2016 verließ, wäre seine Wahl fast auf Real Madrid gefallen. „Um ehrlich zu sein, Real kam zu mir und ich habe mir überlegt, dorthin zu gehen“, verrät der französische Nationalspieler im Podcast ‚Beyond the Pitch‘. Letztlich erhielt aber Manchester United für 105 Millionen Euro den Zuschlag.

Auch wenn die damals höchste Ablösesumme der Welt enorme Erwartungen schürte und Pogba bei den Red Devils immer wieder Kritik ausgesetzt war, sieht er in der Entscheidung keinen Fehler „Ich bereue meine Entscheidungen nie.“ Oberschenkelprobleme raubten Pogba in der ersten Saisonhälfte einige Spielzeit. Stand er auf dem Feld, zeigte er aber ansprechende Leistungen (zwölf Pflichtspiele, neun Scorerpunkte).