Michael Preetz betrachtet den Entschluss, Pál Dárdai bei Hertha BSC als Cheftrainer zu installieren, rückblickend als goldrichtig. „Für uns war das eine Schlüsselentscheidung auf einer der wichtigsten Positionen in einem Verein. Wir sehen uns absolut darin bestätigt, dass unsere Wahl die richtige war“, so der Berliner Manager im SPOX‘-Interview. Dárdai übernahm die Hertha im Februar 2015 zunächst interimsweise, ehe dem 40-Jährigen in der darauffolgenden Saison die Chefrolle zuteil wurde. Mit dem Hauptstadtklub hat er sich momentan auf dem dritten Tabellenplatz eingenistet.

Er war ein blutjunger Trainer, der aus dem U-Bereich kam. Natürlich hatte er die Erfahrung von der ungarischen Nationalmannschaft, aber mit den täglichen Abläufen als Trainer im Profibereich bei einem Verein war er noch nicht so vertraut“, beschreibt Preetz Dárdais Werdegang, „er hat sich über die Wochen, Monate und Jahre in allen Bereichen weiterentwickelt und kann bereits jetzt auf den Erfahrungsschatz der letzten zwei Jahre zurückgreifen. Vom ersten Tag an hat er seine Arbeit bei uns erfolgreich gestaltet.