Michael Preetz weiß, dass Hertha BSC stets unfreiwillige Abgänge einkalkulieren muss. Wenn Leistungsträger wie Marvin Plattenhardt abgegeben werden müssen, dann sei das eben so. „Wir haben davor keine Angst. Wir freuen uns, dass sich Platte so entwickelt hat, dass er eine ganz neue Aufmerksamkeit auf sich zieht“, sieht der Sportdirektor im Interview mit der ‚Sport Bild‘ die Dinge positiv. Generell könne ohnehin „höchstens Bayern“ jedes Angebot ausschlagen.

Das seien nun einmal die Rahmenbedingungen für einen Verein wie Hertha. „Spieler, die sich exorbitant entwickeln, können wir nur halten, wenn wir selbst auch in dem Maße wachsen“, gibt Preetz zu bedenken. „Ansonsten wird es immer wieder so sein, dass Spieler gehen, weil sie beispielsweise anderswo Champions League spielen können. Das betrifft aber auch Spieler, die wir von außen dazuholen wollen.