Paris St. Germain ist bei der Suche nach einem neuen Rechtsverteidiger auf Nelson Semedo vom FC Barcelona gestoßen. Der Portugiese könnte in der französischen Hauptstadt laut der ‚as‘ den Abgang von Dani Alves kompensieren. Semedo konnte nach seinem Wechsel von Benfica Lissabon noch keinen bleibenden Eindruck hinterlassen und ist somit für die Blaugrana womöglich nicht unverkäuflich.

Alves könnte es derweil zu Inter Mailand ziehen. Dort soll sich ‚France Football‘ zufolge vor allem Neu-Coach Antonio Conte für die Verpflichtung des 36-Jährigen ausgesprochen haben. Ein Engagement bei den Nerazzurri würde die zweite Station in Italien darstellen, nachdem Alves bereits für eine Saison bei Juventus Turin aktiv war.