Paris St. Germain müsste für eine Verpflichtung von Leonardo Bonucci ähnlich tief in die Tasche greifen wie vor einem Jahr der AC Mailand. Laut ‚Gazzetta dello Sport‘ verlangen die Rossoneri eine Ablöse von 40 Millionen Euro für den Innenverteidiger. Erst vor einem Jahr hatten die Lombarden den 31-Jährigen für zwei Millionen Euro mehr von Juventus Turin verpflichtet.

Bonucci steht noch bis 2022 bei Milan unter Vertrag. Am gestrigen Mittwoch berichtete die ‚Gazzetta dello Sport, dass sich PSG-Verantwortliche mit dem Berater des Italieners getroffen haben. Finanziell sei man bereits auf einen Nenner gekommen. Bonucci wolle jedoch abwarten, ob die Europapokal-Sperre für seinen aktuellen Arbeitgeber Bestand haben wird.