Das Transferfenster ist geschlossen, doch das Thema Neymar beschäftigt Paris St. Germain weiterhin. Gegenüber ‚RMC‘ erklärt Sportdirektor Leonardo, warum aus dem Transferpoker ein mehrmonatiger Akt wurde. „Man kann in solchen Situationen keine Deadline setzen, wenn das Transferfenster geöffnet ist. Das geht nicht. Das war allen klar. Intern war es klar. Jeder kannte die Situation und wusste, was passiert. Neymar hat Fehler gemacht, seine Situation ist kompliziert, weil es eben Neymar ist“, so der Brasilianer über seinen Landsmann.

Mit Neymars momentanen Auftreten ist Leonardo aber zufrieden. Vor allem seine Leistung im Spiel gegen Racing Straßburg (1:0), in dem der 27-Jährige den Siegtreffer in der Nachspielzeit beisteuerte, wusste zu gefallen: „Er war im Straßburg-Spiel sehr gut und hat geschwiegen. Nach dieser ganzen Geschichte schießt er ein spektakuläres Tor, es ist wie in Hollywood. Nach dem Spiel hat er dann gut kommuniziert.“ Leonardo fasst zusammen: „Er ist jetzt bei PSG und denkt nur an PSG. Wir können aber nicht sagen, dass alles geklärt ist. Es sind Dinge passiert. Aber er ist kein schlechter Junge. Es macht uns stärker, dass er bei uns ist.