Jupp Heynckes hätte seine Trainer-Karriere nach dem Triple-Gewinn 2013 problemlos fortsetzen können. Der FC Chelsea und Paris St. Germain buhlten um den heute 72-Jährigen, wie er in der ‚Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung‘ verrät: „Abramowitsch wollte zu mir nach Hause kommen. Ich sagte: Nein, danke, ich mache nichts mehr. Der Chef von PSG wollte sogar mit seiner ganzen Truppe zu mir auf den Bauernhof kommen, mit Köchen, die dann bei mir kochen sollten. Wollte ich auch nicht.“

Stattdessen verabschiedete sich Heynckes in den Ruhestand. Der Plan, ein ruhiges Leben abseits des Fußball-Rummels zu führen, hatte aber nur etwas mehr als vier Jahre Bestand. Im Herbst 2017 reaktivierte der FC Bayern seinen Ex-Coach, der seitdem 16 Siege aus 17 Spielen holte. Die Münchner würden den auslaufenden Vertrag gerne um eine weitere Saison verlängern. Heynckes sträubt sich bislang allerdings.