Es bleibt dabei: Mino Raiola darf bis Anfang August nicht seiner Tätigkeit als Spielerberater nachgehen. Das teilt der Internationale Sportgerichtshof CAS offiziell mit. Eine entsprechende Beschwerde wurde zurückgewiesen, das Verbot gilt vorerst aber nur für Italien. Ob Raiola auch weltweit gesperrt bleibt, soll Anfang Juli entschieden werden.

Der italienische Fußballverband hatte dem Agenten wegen Verstößen beim Wechsel des minderjährigen Gianluca Scamacca von der AS Rom zur PSV Eindhoven aus dem Jahr 2015 die Lizenz entzogen. Englische Medien berichteten zuletzt, die Raiola-Sperre wurde aufgehoben – dem ist also nicht so. Interessant: Erst heute wurde der 51-Jährige in Paris gesichtet. Angeblich arbeitet Raiola am PSG-Transfer von Matthijs de Ligt. Trotz Sperre.