Ralf Rangnick ist nach wie vor der Meinung, dass es die richtige Entscheidung war, Eigengewächs Nicolas Kühn an Ajax Amsterdam zu verkaufen. „Er ist ein hochtalentierter Spieler, aber einer, der eher über den Ballbesitz-Fußball kommt und auch selber kommen möchte. Wir haben gemeinsam erkannt, dass das nicht mit unserer Spielphilosophie einhergeht“, so der Sportchef von RB Leipzig im ‚kicker‘. Ajax sei der richtige Klub für den 18-Jährigen, weil „der dortige Fußball besser zu ihm passt“.

Kühn stammt eigentlich aus der Jugend von Hannover 96, war 2015 jedoch zu RB gewechselt. Bei den Sachsen kam er jedoch nie zu seinem Profi-Debüt. Bei Ajax hat der Offensivspieler nun einen Vertrag bis 2021 unterschrieben. Zwei Millionen Euro zahlten die Amsterdamer für den elffachen U17-Nationalspieler (sieben Tore).