Der brasilianische Erstligist FC Santos möchte den Transfer von Rodrygo zu Real Madrid offenbar hinauszögern. Wie die ‚as‘ berichtet, wollen die Brasilianer den im Sommer festgelegten Deal um ein halbes Jahr verschieben, sodass sich Rodrygo erst im Januar 2020 seinem neuen Klub anschließen würde. Die Madrilenen lassen sich den 18-Jährigen satte 45 Millionen Euro kosten.

Da der Transfer aber schon in trockenen Tüchern ist, liegt die Entscheidungsgewalt ganz bei Real und Rodrygo. Und der scheint einen Wechsel im Sommer zu forcieren, da die längere Vorbereitung und die Gewöhnung an das Klima eine leichtere Integration möglich machen.