Zinedine Zidane steht nach der 0:3-Pleite bei Paris St. Germain und dem durchwachsenen Ligastart in der Kritik. Laut der ‚Mundo Deportivo‘ hat vor allem Real Madrids Präsident Florentino Pérez große Zweifel am Cheftrainer. Schon während der Saisonvorbereitung habe Pérez realisiert, dass Zidane das Team nicht entscheidend weiterentwickeln könne. Dem Bericht zufolge ist Xabi Alonso der Favorit des Vereinsoberhaupts, sollte es zu einer Zidane-Entlassung kommen. Dies habe Pérez in seinem engen Umfeld geäußert.

Pérez schätze Alonso gegenüber Zidane als chrakterstärker und taktisch besser geschult ein. Alonso sei zudem die präferierte Lösung gegenüber Ex-Spieler Raúl (Trainer von Real Madrid B). Zwischen 2009 und 2014 war Alonso als aktiver Spieler für Real aufgelaufen. In der Saison 2018/19 arbeitete der 37-Jährige bei Real bereits als U14-Trainer, derzeit ist er für die zweite Mannschaft seines Jugendklubs Real Sociedad tätig. Pérez soll eingeräumt haben, dass es ein Fehler war, Alonso ziehen zu lassen. Als weiteren Zidane-Nachfolger bringt die ‚Mundo Deportivo‘ José Mourinho ins Spiel.