Offensivwirbler Frank Ribéry vom FC Bayern München lag in der abgelaufenen Transferperiode offenbar ein hochdotiertes Angebot aus China vor. Laut der Münchner ‚Abendzeitung‘ bot ein nicht genannter Klub aus der Chinese Super League dem Franzosen satte 40 Millionen Euro Jahresgehalt. Demnach wollte man dem 34-Jährigen ein Arbeitspapier über eine Saison vorlegen, bei dem er sogar zusätzlich noch am Verkauf der eigenen Merchandise-Artikel beteiligt gewesen wäre.

Ich hatte in den vergangenen Jahren einige Angebote aus China“, bestätigt Ribéry den Kontakt ins Reich der Mitte, „aber ich fühle mich sehr wohl in München und wollte hier bleiben.“ Beim deutschen Rekordmeister läuft der Kontrakt des 81-fachen Nationalspielers noch bis zum kommenden Sommer 2018. Sollte er nochmal einen Wechsel anstreben, spiele das Gehalt nicht die entscheidende Rolle. „Ich spiele Fußball für das Herz, fürs Vergnügen. Nicht fürs Geld. Das ist meine Mentalität“, so Ribéry weiter.