Marcel Risse vom 1. FC Köln könnte bald ein heißer Kandidat für Bundestrainer Joachim Löw sein. Nach dem Rücktritt von Ex-Kapitän Philipp Lahm und den mehr oder weniger durchwachsenen Auftritten des gelernten Sechsers Sebastian Rudy auf der Rechtsverteidiger-Position rückt Risse in den Vordergrund. Der Außenbahnspieler, der bislang zumeist offensiv agierte, könnte vermehrt auf der rechten Seite der Viererkette zum Einsatz kommen.

Köln-Geschäftsführer Jörg Schmadtke ist voll des Lobes für den 25-Jährigen. „Marcel Risse hat eine gute Saison gespielt, sowohl vorne als auch hinten rechts. Er kann aber noch viel mehr. Wenn er das abruft, wird er automatisch ein Thema“, so Schmadtke gegenüber der ‚Sport Bild‘.