TSG Hoffenheims Trainer Julian Nagelsmann stellt Leihspieler Felix Passlack bisher ein durchwachsenes Zeugnis aus. Gegenüber dem ‚kicker‘ spricht der Übungsleiter über den Stand der Entwicklung bei dem Außenverteidiger. „Man sieht einfach, dass er letztes Jahr nullkommanull Rhythmus hatte. Er hat die Chance in der Bundesliga nicht überragend genutzt, sondern normal gespielt. Dann ist es normal, dass andere vorne dran sind“, so der Hoffenheimer Trainer.

Der 19-jährige Gewinner der Fritz-Walter-Medaille in Gold (im Jahr 2015) war im Sommer auf Leihbasis nach Sinsheim gewechselt. Passlack ist auf der rechten und linken Verteidiger-Position einsetzbar. Das sollte seine Chancen auf Einsatzzeit unter Nagelsmann erhöhen – bisher jedoch ohne Erfolg. Hoffenheims Sportdirektor Alexander Rosen möchte die Personalie Passlack aber längst noch nicht abschreiben: „Felix ist ein ganz junger Kerl, der aufgrund seines Jahrgangs eigentlich seine erste Seniorensaison absolviert. Man darf nicht vergessen, dass er aus einem persönlich schwierigen Jahr in Dortmund kommt.“ Auch dort war der kampflustige Akteur nicht richtig zum Zug gekommen. Rosen setzt auf eine bessere Eingewöhnung in naher Zukunft: „Umsonst ist die Leihe ja nicht auf zwei Jahre ausgelegt.