Daniel Caligiuri würde eines Tages gerne in einer ausländischen Liga kicken. „Durch meine Adern fließt südländisches Blut, deshalb wäre es toll, irgendwann mal in Italien oder Spanien zu spielen“, begründet der in Villingen-Schwenningen geborene Italiener gegenüber ‚Goal.com‘. Vorerst gilt der Fokus des 29-Jährigen aber einzig dem FC Schalke 04, zu dem Caligiuri erst im Januar vom VfL Wolfsburg gewechselt war: „Trotzdem fühle ich mich auf Schalke pudelwohl und habe nicht umsonst einen Vertrag bis 2020 unterschrieben. Selbst wenn der AC Mailand anklopfen würde, würde ich das Angebot heute ohne Zögern ablehnen.“

Für Königsblau stand der Rechtsaußen in dieser Saison in zehn von elf Ligaspielen in der Anfangsformation, neunmal über die volle Distanz. „Auf Schalke läuft momentan alles perfekt für mich und meine Frau, deshalb sehe ich keinen Grund, hier wegzugehen. Doch wer weiß, was in Zukunft alles noch passiert. Wir wissen alle, dass der Fußball ein sehr schnelllebiges Geschäft sein kann“, so Caligiuri.