Albert Streit wird gegen seine fristlose Kündigung bei Schalke 04 juristisch vorgehen. „Wir werden die Kündigung angreifen“, bestätigt Anwalt Horst Kletke im Kölner ‚Express‘. Sein Mandant habe weder die dritte Abmahnung erhalten noch sich im Training fehlverhalten, entgegnet Kletke entsprechenden Gerüchten.

Offizielle Gründe für die Kündigung nannte Schalke am Donnerstag nicht. „Ein Vorfall in den letzten Tagen – auf den ich aus arbeitsrechtlichen Gründen nicht weiter eingehen möchte – war ausschlaggebend“, so die knappe Begründung von Manager Horst Heldt in der ‚Bild‘.



Verwandte Themen:

- Schalke 04: Streit fliegt raus - 25.08.2011