Sebastian Rudy hat seine Reise zum DFB-Team gerechtfertigt. Dem ‚Sportbuzzer‘ sagt der Mittelfeldspieler, der weder gegen die Niederlande (0:3) noch gegen Frankreich (1:2) zum Einsatz kam: „Für mich war es wichtig und wird es immer wichtig bleiben, für Deutschland zu spielen. Deshalb gab es für mich auch keine Alternative, als zum DFB zu reisen.“

Der ‚Sport Bild‘ zufolge betrachteten die Bosse von Rudys Verein Schalke 04 dessen Teilnahme an den jüngsten Länderspielen mit Argwohn. Sie hätten es lieber gesehen, dass der 28-Jährige in Gelsenkirchen an seiner Fitness feilt. Im Sommer war der 26-fache Nationalspieler für 16 Millionen Euro Ablöse vom FC Bayern in den Ruhrpott gewechselt.