Sebastian Rudy läuft auch in der Rückrunde beim FC Schalke 04 seinen eigenen Ansprüchen hinterher. Wie die ‚Sport Bild‘ berichtet, hegt der 28-Jährige aber keine Gedanken, Königsblau im Sommer zu verlassen. Er halte Schalke für „einen außergewöhnlichen Verein“, so das Fachblatt. In Gelsenkirchen steht er ohnehin noch bis 2022 unter Vertrag.

Rudy erntete aufgrund seiner zuletzt schwachen Auftritte öffentlich Kritik von Sportdirektor Christian Heidel. „Der Junge ist keine 18, sondern 28 und Profi. Er muss einfach besser Fußball spielen. Wir können ja nicht noch ein Jahr erzählen, dass es an der Umstellung liegt“, so der 55-Jährige über seinen Sommer-Neuzugang.