Rouven Schröder verteidigt die nach wie vor sparsame Transfer-Politik von Mainz 05 vehement. „Wir können nicht wie finanzkräftigere Vereine acht, neun Millionen Euro für einen fertigen Topspieler ausgeben. Das würde unser Gehaltsgefüge sprengen“, so der Sportdirektor im ‚Sportbuzzer‘-Interview.

Heutzutage muss ein Transfer scheinbar sofort funktionieren“, beklagt Schröder die vielfach überbordende Erwartungshaltung. Dabei wird ein Neuzugang von Mainz 05 niemals Erfolg garantieren können, so der Kaderplaner. „Den Spieler, bei dem wir schon vor der Verpflichtung definitiv wissen, dass er ein Volltreffer wird, den gibt es bei Mainz 05 nicht.