Luis Felipe Scolari zufolge zeigte sich Cristiano Ronaldo mehrfach interessiert an seiner ehemaligen sportlichen Heimat China. „Cristiano Ronaldo fragte mich mehr als einmal, wie das Leben in China war. Warum kann er nicht nach China gehen? Ich habe ihm alle Informationen gegeben“, so der brasilianische Weltmeister-Trainer von 2002 im Gespräch mit ‚Esporte Interativo‘.

Der 69-Jährige ist überzeugt davon, dass der fünfmalige Weltfußballer gut nach China passen würde. „Cristiano Ronaldo ist eine Marke. Und China ist das größte Land der Welt. Also sagte ich ihm, was ich immer sage: Wer die Gelegenheit hat, muss nach China gehen.“ Bis vergangenen November arbeitete Scolari bei Guangzhou Evergrande. Ob es ihm gelungen ist, Ronaldo von der Chinese Super League zu überzeugen, darf angezweifelt werden.