Sébastien Haller ist sich sehr sicher, dass Eintracht Frankfurts Spielerkader in der aktuellen Konstellation nicht zusammenbleiben wird. „Ich halte die Wahrscheinlichkeit nicht für besonders hoch, vielleicht knapp 30 Prozent. Denn jeder kennt den Fußball“, gibt der Stürmer in der ‚Bild‘ zu Protokoll. Mit Blick auf sich selbst sowie seine Sturmkollegen Luka Jovic und Ante Rebic sagt Haller: „Über uns Drei vorne wird viel gesprochen – aber auch über viele andere, ohne die wir gar nicht zu so vielen Toren gekommen wären. Wir wissen auch: Die Vereine müssen darüber nachdenken, um ihre Strategie zu verfolgen, müssen auch für Balance im Klub sorgen. Manchmal gibt es Angebote, die man nicht ablehnen kann: weder der Verein noch die Spieler.“

Haller war im Sommer 2017 vom FC Utrecht in die Mainmetropole gewechselt. In der laufenden Saison markierte der 24-jährige Franzose starke 19 Tore und zwölf Vorlagen in 37 Pflichtspielen. „Ich fühle mich hier pudelwohl, auch meine Familie und mein Umfeld. Ich hätte mir nie vorstellen können, hier so glücklich zu sein“, so Haller, der über seine Zukunft sagt: „Ich werde Frankfurt nicht verlassen im Sinne von: ‚Ich haue jetzt ab‘. Es müsste schon ein Klub sein, wo ich unbedingt hinwollen würde. Ich werde auch nicht aus rein finanziellen Gründen gehen, das ist ausgeschlossen.“ Bis 2021 ist Haller vertraglich noch an die Hessen gebunden.