Xherdan Shaqiri blickt ohne Groll auf die Zeit beim FC Bayern München zurück. „Es stimmt, dass sich meine sportliche Situation unter Guardiola verändert hat. Ich hatte aber nie ein Problem mit ihm. Leider war ich auch einige Male verletzt. Ich bin unglücklich geworden, da ich zuvor sehr viele Spiele absolvieren durfte und somit meinen Beitrag zum Triple geleistet habe. Plötzlich aber wurden Spieler vor mir eingewechselt, die eigentlich ein geringeres Standing hatten. Das hat mich natürlich enttäuscht, auch wenn ich behaupten würde, dass ich den Konkurrenzkampf nie gescheut habe und dem Trainer immer zeigen wollte, weshalb er falsch lag“, gibt der Kraftwürfel im ‚SPOX‘-Interview zu Protokoll.

Von den Trainingsmethoden des Katalanen war der Offensivspieler begeistert: „Seine Trainingseinheiten waren speziell, detailliert, anspruchsvoll – aber wirklich geil. Wir haben alles mit Ball gemacht. Unter Heynckes sind wir in der Vorbereitung noch drei Mal am Tag gerannt wie die Hasen. Dafür waren wir dann alle topfit“, so der 25-Jährige, der über den Wechsel nach München nicht lange nachdenken musste: „Die Entscheidung wurde mir abgenommen, weil es der FC Bayern war. Da gibt es dann eigentlich nur wenig zu entscheiden. Zumal mich Jupp Heynckes unbedingt haben wollte und mir eine gute Perspektive aufgezeigt hat.