Einen Tag, nachdem die FIFA Luis Suárez für seine Beißattacke eine viermonatige Sperre für alle Wettbewerbe aufgebrummt hat, meldet sich Giorgio Chiellini zu Wort. Der Italiener, der vom Stürmer des FC Liverpool in die Schulter gebissen wurde, zeigt sich versöhnlich: „Ich verspüre keine Freude, Rachegefühle oder Wut gegenüber Suárez für einen Vorfall, der auf dem Spielfeld passiert und abgehakt ist.“

Bei Chiellini überwiegt stattdessen „der Ärger und die Enttäuschung über das Spiel. Und meine Gedanken sind bei Luis und bei seiner Familie, denn sie stehen vor einer schwierigen Zeit. Ich hoffe, dass es ihm gestattet wird, nah bei seinen Mitspielern zu bleiben während der Spiele, denn eine solche Sperre ist schon abschreckend genug für einen Spieler.“