Neven Subotic hat über seine Beweggründe für den Wechsel von der AS St. Etienne zu Union Berlin bezogen. „Ich wollte auch nicht großartig pokern und bis August warten, bis irgendein Verein einen Innenverteidiger braucht. Ich wollte mit einer Mannschaft in die Vorbereitung gehen. Als der Anruf kam, wurde ich neugierig auf Union. Ich wollte hinter die Kulissen schauen“, berichtet Subotic im Interview mit der ‚Bild‘, „Manager Oliver Ruhnert hat mir dann erklärt, dass nicht die besten, sondern die richtigen Spieler zu Union kommen sollen. Das hat mich überzeugt.“

Dabei lobt Subotic vor allem seine neuen Mitspieler: „Was ich mir erhofft habe, hat sich bisher bestätigt. Hier gibt es keine Primadonnen. Die Spieler arbeiten mit- und füreinander. Das ist nicht immer so gewesen in meiner Karriere. Bei Union ist das etwas sehr Besonderes.“ Bis 2021 hatte der 30-jährige Innenverteidiger vor zehn Tagen bei den Eisernen unterschrieben.