Neven Subotic kann sich offenbar einen Wechsel zum Hamburger SV vorstellen. Wie das ‚Hamburger Abendblatt‘ berichtet, ist der Innenverteidiger bereit, „sich auf einen möglichen Abstiegskampf einzulassen“. Auch damit, dass er beim HSV ein weitaus geringeres Gehalt als bei Borussia Dortmund einstreichen würde, könnte sich der Innenverteidiger arrangieren. Ein weiterer Kandidat auf die vakante Position in der Abwehrzentrale sei zudem Marc-Oliver Kempf vom SC Freiburg.

Da der von Bayer Leverkusen ausgeliehene Kyriakos Papadopoulos bislang noch nicht fest verpflichtet werden konnte, hat der HSV in Mergim Mavraj Stand jetzt nur noch einen etatmäßigen Innenverteidiger unter Vertrag. Der Kontrakt mit Ex-Kapitän Johan Djourou wurde nicht verlängert. Subotic lief in der vergangenen Rückrunde leihweise für den 1. FC Köln auf und lieferte passable Leistungen in der Bundesliga. Beim HSV könnte ihm eine Führungsrolle winken.