Robert Bauer kokettiert mit einem Abschied vom SV Werder Bremen. „Natürlich macht man sich Gedanken über einen Wechsel, aber bis zur Winterpause sind es noch ein paar Spiele, bis zum Ende der Transferphase sogar noch ein paar mehr. Genügend Zeit um zu sehen, wie sich alles entwickelt“, sagt der Abwehrspieler im ‚Weser-Kurier‘, „ich bin dankbar, hier zu sein und für Werder zu spielen. Ich habe mich bewusst für Werder entschieden und habe hier bisher eine geile Zeit gehabt. Wir werden uns zusammensetzen, die Situation analysieren und schauen, welche Möglichkeiten es gibt.“

Unter dem neuen Trainer Florian Kohfeldt kam Bauer als gelernter Rechtsverteidiger noch gar nicht zum Einsatz. Zuvor ließ ihn Vorgänger Alexander Nouri häufig als rechten Part einer Dreierkette agieren. „Das Positive ist, dass es wieder eine Viererkette gibt, das kommt mir entgegen. Wir haben zwei der letzten vier Spiele gewonnen, da hat der Trainer fast alle Argumente auf seiner Seite. Es ist für mich in Ordnung, wenn der Trainer diese Entscheidung trifft. Natürlich habe ich neben der Mannschaft aber auch meine persönliche Entwicklung im Blick“, so Bauer weiter.