Alexander Nouri hat die Äußerungen seiner Spieler über die missglückte taktische Marschroute aus der ersten Hälfte gegen den VfL Wolfsburg nicht in den falschen Hals bekommen. Als Kritik betrachtet der Trainer des SV Werder Bremen die Aussagen nicht, wie er in der heutigen Pressekonferenz betonte: „Ich empfinde das nicht so. Jeder Spieler kann seine Meinung äußern, aber wir ziehen alle an einem Strang und sind total geschlossen.“

Zuvor hatte Rechtsverteidiger Theo Gebre Selassie das ängstliche Auftreten der ersten 45 Minuten angeprangert: „Es ist nicht so, dass wir in der ersten Halbzeit nicht gut genug waren. Unsere Taktik war es, den Gegner zu locken und auf Konter zu spielen. Das hat nicht funktioniert.“ Als Nouri dann in der Halbzeit umstellte und offensiver agieren ließ, hatte Werder deutlich mehr vom Spiel und ließ beste Chancen zum Sieg ungenutzt.