Für Serdar Tasci war sein neuer Klub Basaksehir nicht unbedingt die Wunschlösung. „Ich hatte Angebote aus Europa, aus den USA, aus China und aus dem arabischen Raum“, erzählt der deutsche Ex-Nationalspieler im ‚kicker‘-Interview, „eigentlich wollte ich gern in Europa bleiben, in einer der großen Ligen. Aber es kam nicht dieses Paket, dass mir gepasst hätte. Dann habe ich eben abgewartet.“

Gleichwohl kann sich Tasci schon allein aufgrund seiner Wurzeln mit dem Tabellenführer der Süper Lig arrangieren. „Die Türkei war für mich immer reizvoll. Meine Eltern kommen ja aus der Türkei. Ich war oft dort, und ich kannte Istanbul sehr gut. Eine super Stadt! Eigentlich hatte ich in meiner Zeit in Stuttgart oder auch in Moskau immer wieder Angebote aus der Türkei. Es passte nie, aber diesmal wollte ich das Angebot einfach annehmen. Und ich bin glücklich, dass ich hier bin.“