Clemens Tönnies geht davon aus, dass auch der FC Schalke 04 in Zukunft höhere Ausgaben auf dem Transfermarkt einplanen muss, um konkurrenzfähig zu bleiben. „Auch unsere Spirale dreht sich weiter nach oben. Wir müssen in der Lage sein, uns auch in Zukunft eine wettbewerbsfähige Mannschaft leisten zu können“, so der Präsident der Knappen in der ‚Sport Bild‘. Und weiter: „So müssen wir uns auch darauf einstellen, in Zukunft mal 40 oder 50 Millionen Euro für einen Spieler zu bezahlen. Dafür müssen wir uns wirtschaftlich vorbereiten. Denn die Entwicklung geht weiter.“

Bis an die Schmerzgrenze wollen die Schalker auch gehen, um Leon Goretzka an Bord zu behalten. „Da haben wir einiges zu bieten. Nicht nur, was das Finanzielle betrifft, werden wir uns nicht geschlagen geben. Natürlich hat Leon das Format, in jedem Verein zu spielen. Er bekommt aber bei uns, dem fünftgrößten Klub der Welt, die Gelegenheit, einer der ganz großen Schalker zu werden. Und zwar nachhaltig. Ich glaube, dass Leon klug ist und das erkennt. Wenn einen Spieler immer nur das Geld treibt, dann bleibt er auf der Strecke“, hofft Tönnies auf eine Vertragsverlängerung mit dem Nationalspieler.