Der FC Bayern München hat in den vergangenen zehn Jahren rund 300 Millionen Euro Verlust durch Spielerkäufe und Verkäufe erwirtschaftet. Wie die ‚Sport Bild‘ berichtet, weißt die Transferbilanz des Rekordmeister ein Minus in Höhe von insgesamt 282,075 Millionen Euro auf.

Während die Münchner in der letzten Dekade durch Abgänge Einnahmen von knapp 100 Millionen Euro generierten, investierte die Entscheidungsträger an der Säbener Straße im gleichen Zeitraum 382 Millionen in neues Personal.



Verwandte Themen:

- Neymar-Berater glaubt nicht an Bayern-Wechsel - 22.02.2013