Um RB Leipzig-Neuzugang Marcelo Saracchi ist ein Transferstreit zwischen seinen beiden Ex-Klubs entbrannt. Laut Leonardo Goicoechea, dem Präsidenten von Saracchis Jugendklub Danubio FC, schuldet River Plate, wohin der Uruguayer 2017 gewechselt war, dem Verein noch Geld. „Ich hätte nie gedacht, dass ein Verein wie River versuchen würde, Danubio über den Tisch zu ziehen“, so Goicoechea gegenüber ‚Sport 890‘.

Danubio warte immer noch auf eine Zahlung von rund 500.000 Euro, die seit Sarracchis Wechsel nach Argentinien fällig ist. Zudem sei man aufgrund einer Weiterverkaufsklausel finanziell in den Transfer zu RB involviert. Auch die hieraus resultierende Summe sei noch nicht beim uruguayischen Erstligisten eingegangen. Goicoechea droht nun mit Konsequenzen: „Ich verstehe es nicht mehr. Wir haben schon 300 Mal mit River gesprochen. In der nächsten Woche werden wir die FIFA einschalten.