Kevin Trapp befasst sich mit einem Abschied von Paris St. Germain. Berater Jörg Neubauer bestätigt der ‚Berliner Morgenpost‘, dass man über eine Veränderung nachdenke: „Die allerdings muss Sinn machen.“ Aber „momentan zeichnet sich nichts ab.“ Der 27-jährige Keeper ist hinter Alphonse Aréola nur die Nummer zwei. Durch Spielpraxis will sich Trapp für einen Platz im WM-Kader empfehlen.

Neubauers vage Hoffnung: Sollte PSG im Champions League-Achtelfinale gegen Real Madrid scheitern, könnte Trainer Unai Emery zur Diskussion stehen und auch die Torhüterfrage neu betrachtet werden. In dem Fall „möchte ich mal sehen, wie die Verantwortlichen von Paris reagieren“, so der Agent.