Kieran Trippier fiel die Anpassung an das Leben in einem anderen Land leicht. „Unter Pochettino habe ich sehr hart gearbeitet und bei Atlético mache ich das Gleiche. Ich habe das Team immer in der Champions League und La Liga gesehen und weiß, wie sie funktionieren. Als ich hier ankam, war ich in einer guten Verfassung, ich wollte arbeiten, lernen und versuchen, mein Bestes zu tun“, so der Rechtsverteidiger im Interview mit der ‚Marca‘.

Der 29-Jährige war im Sommer für 22 Millionen Euro von den Spurs zu den Rojiblancos gewechselt. Dort etablierte sich Trippier schnell als Stammspieler, ein Kunststück, das so nicht vielen unter Trainer Diego Simeone gelingt. Der Engländer erklärt: „Es dreht sich alles um das Training. Als Spieler willst du dich immer so schnell wie möglich anpassen. Ich denke, das ist mir auch gelungen. Ich folge den Instruktionen des Trainerstabs und ich versuche, in jedem Spiel und Training mein bestes zu geben.