Yunus Malli entschied sich im Sommer für den Verbleib beim VfL Wolfsburg und gegen einen Wechsel ins Ausland, der möglich gewesen wäre. „Ich habe mitbekommen, dass es Interessenten gab. Aber ich habe mich damit nicht groß beschäftigt. Ich wollte nicht davonlaufen. Ich habe im vergangenen Winter langfristig unterschrieben, das werfe ich nicht nach einem halben Jahr wieder über den Haufen“, begründet der offensive Mittelfeldspieler im ‚kicker‘.

Klubs aus England und der Türkei lockten dem Fachblatt zufolge den 25-Jährigen, der erst vergangene Winterpause für zwölf Millionen Euro aus Mainz gekommen war. Schon damals deutete sich an, dass es für die Wölfe eine schwierige Saison werden könnte. War der Wechsel ein Fehler? „Nein, dieses Risiko habe ich nicht gesehen. Ich habe das Team angeschaut, der Kader war und ist gut. Das ist ein Verein, der in die obere Tabellenhälfte gehört“, so Malli.