Thomas Tuchel kommentiert das Gebaren seines Superstars Neymar mit aller Sachlichkeit. „Ich bin immer enttäuscht, wenn ein Spieler zu spät (zum Training, Anm. d. Red.) kommt. Aber zwischen uns beiden ist alles klar. Es ist eine Sache zwischen dem Klub und Neymar“, so der Trainer von Paris St. Germain am Rande des Testspiels gegen Dynamo Dresden (6:1).

Nach eigenen Angaben wusste Tuchel „schon vor der Copa América“ von den Plänen des Brasilianers, den es zurück zum FC Barcelona zieht. Erst schwänzte Neymar das Training bei PSG, dann provozierte er seinen Arbeitgeber, indem er Barças legendäres Weiterkommen gegen den Ligue 1-Dominator (6:1 nach einem 0:4 im Hinspiel) im Champions League-Achtelfinale 2017 als zweitbesten Karriere-Moment heraushob.