Virgil van Dijk hätte anstatt zum FC Southampton zu wechseln sich auch dem FC Arsenal anschließen können. Wie der frühere Manager-Assistent John Collins gegenüber ‚beIN Sport‘ verrät, hatten die Gunners damals aber auf Chefscout Steve Rowley vertraut: „Er analysierte, van Dijk sei zu lässig. Vielleicht ist das aber gerade Teil seines Spiels. Er hat Tempo, Kraft, Gleichgewicht, gute Ballverteilung und ist stark in der Luft. Er ist vielleicht etwas lässig, aber ein Qualitätsspieler.

Die Saints hatten sich van Dijk 2015 für vergleichsweise überschaubare 15 Millionen Euro von Celtic Glasgow gesichert. Im Januar dieses Jahres investierte Jürgen Klopp die Rekordablöse von fast 80 Millionen Euro in den 27-jährigen Niederländer und holte ihn zum FC Liverpool. Dort gehört der Innenverteidiger zu den unumstrittenen Stammspielern.