Milos Veljkovic hat erläutert, warum er schon vor der WM in Russland einen neuen Vertrag beim SV Werder Bremen unterschrieb. „Für mich war klar, dass ich bleiben will. Ich bin glücklich bei Werder, habe dem Klub viel zu verdanken. Man hat mir hier damals eine Chance gegeben. Deshalb wollte ich auch ein Zeichen setzen und nicht abwarten. Mein Plan war, klar im Kopf sein, um bei der WM meine Leistung zu bringen“, begründet der Innenverteidiger im Interview mit der ‚Bild‘.

Gleichwohl beinhaltet Veljkovics neues Arbeitspapier eine Ausstiegsklausel. Allerdings ist der Serbe der einzige der Werder-Spieler, die jüngst verlängert haben, der über einen solchen Sonderpassus verfügt. Zur Erinnerung: Auch Niklas Moisander, Jiri Pavlenka (beide bis 2021) sowie Philipp Bargfrede und Ludwig Augustinsson (beide bis 2022) unterzeichneten in den vergangenen Wochen neue Verträge an der Weser.