Die Verpflichtung von Mittelfeldspieler Santiago Ascacibar kommt den VfB Stuttgart offenbar teurer zu stehen als bislang vermutet. Laut der argentinischen Zeitung ‚El Dia‘ müssen die Schwaben insgesamt acht Millionen statt der bislang kolportieren fünf Millionen Euro an Estudiantes de la Plata bezahlen. In diesem Jahr seien fünf Millionen fällig, im kommenden zwei und 2019 eine weitere Million.

Noch heute oder morgen mache sich Ascacibar auf den Weg nach Deutschland, so ‚El Dia‘ weiter. Beim VfB wird der 20-jährige Juniorennationalspieler die erste Neuverpflichtung des neuen Sportdirektors Michael Reschke, der sich vor allem in seiner Zeit bei Bayer Leverkusen den Ruf als Südamerika-Experte erarbeitet hatte.