Ex-Bundestrainer Berti Vogts hat auf Missstände innerhalb des amerikanischen Fußballverbands USSF aufmerksam gemacht. Die Entlassung des langjährigen Cheftrainers Jürgen Klinsmann sei demnach eine „Frage der Zeit“ gewesen. Gegenüber dem‚kicker‘ führt Vogts aus: „Der Verband wollte Jürgen loswerden. Jürgen war unzufrieden mit der Entwicklung im amerikanischen Fußball und hat dies auch deutlich kundgetan. Er ist ein überaus kritischer Zeitgenosse, sich selbst gegenüber, aber auch gegenüber dem Verband.“

Und weiter: „Er hat gegen die Missstände gewettert - völlig zu Recht. Doch dies ist ihm zum Verhängnis geworden.“ Nach einer 0:4-Pleite gegen Costa Rica am 16. November musste der Schwabe seinen Posten räumen. Klinsmann war seit Juli 2011 für die US-Boys verantwortlich. Sein ehemaliger Trainer Vogts stand ihm zwischen März 2014 und Juni 2015 als Berater zur Seite – so auch bei der Weltmeisterschaft in Brasilien, bei der die USA das Achtelfinale erreichten.